Investitonsgüter-Design für Textilmaschine: Sulzer Textil M8300

Mit der Webmaschine M8300 hat Sulzer Textil eine neue technologische Epoche im Textilbereich eingeläutet. Obwohl die Schusseintragsleistung auf potentiell über 5000 m/min gesteigert werden konnte, unterliegt der Faden einer deutlich geringeren Beanspruchung als bei anderen Web-Verfahren.

Die Fachbildung erfolgt mittels Rotor; diese Technologie ist weltweit einzigartig und wurde zum formalen Ausgangspunkt bei der Gestaltfindung des Maschinengehäuses. In der Seitenkontur findet dies seinen semantischen Ausdruck.

Bei den durch die Meyer-Hayoz Design Engineering Group durchgeführten Benutzertests und Ergonomie-Analysen an Studienmodellen wurden Abfolgen der Bedienung untersucht, Arbeitsschritte optimiert und so beispielsweise die ideale Position einzelner Funktions- und Bedienelemente definiert.

Die Werte für Lärm, Staub, Schwingungen sowie Energiebedarf der Maschine konnten durch das neue Webprinzip dramatisch reduziert werden; daraus resultieren humanere Arbeitsbedingungen für das Bedienpersonal. Die Mehrphasen-Webmaschine M8300 setzte bei ihrer Markteinführung nicht nur durch die enorme Leistungssteigerung neue Massstäbe, sondern auch durch ihre modularisierte Bauweise, Automatisierung mittels Einzelmotorik und die intelligente Steuerung via Touchpanel.

Die hohe Gestaltqualität und die beispielhafte ergonomische Konzeption des innovativen Maschinensystems wurden durch den Design Preis Schweiz, den iF product design award 1998 sowie durch das Design Museum London (Design Sense) ausgezeichnet.

Das Designteam der Meyer-Hayoz Design Engineering Group verfügt wohl über die umfassendste Designerfahrung in der Gestaltung von Textilmaschinen weltweit. (Gesamtprozess Spinnereimaschinen, Webmaschinen, Textilausrüstung, Strickmaschinen, Wirkmaschinen, u.a.)