Technisches Design einer ‹Plug and Produce›-Linie für PackSys Global

Die HPM-Linie von PackSys Global dient zur Produktion hochwertiger Plastik-Tuben für die Cosmetic-Industrie. Ihre Funktionsweise: Kunststoff-Granulat wird zu einem Rohr extrudiert, an das im zentralen «Header»-Aggregat das Kopfteil nahezu fugenlos angespritzt wird. In den folgenden Prozess-Modulen wird erst der Schraubdeckel aufgeprellt, bevor die fertige Tube im High-Speed Verfahren bedruckt und oberflächenbehandelt wird.

Das technische Niveau der HPM ist überaus eindrucksvoll angesichts der hohen Qualitätsanforderungen im Cosmetic-Sektor. Die Umstellung auf ein anderes Format einschliesslich Werkzeugwechsel erfolgt sehr rasch. PackSys Global setzt mit der HPM-Linie den Benchmark und spricht daher mit Recht von einer ‹Plug and Produce›-Linie.

Mit der Gestaltung diverser Einzelmaschinen konnte die Meyer-Hayoz Design Engineering Group zuvor die Basis für ein durchgängiges Corporate Design der international agierenden PSG-Group schaffen. Bei der Komplett-Entwicklung HPM mußte sich dieser Design-Ansatz formal und fertigungstechnisch im großen Maßstab bewähren. Daß dies gelungen ist, konnte mit der stimmig umgesetzten Linie eindrucksvoll belegt werden. Das ausgeklügelte Schiebetür-Konzept des Header-Moduls ermöglicht maximale Zugänglichkeit zu allen Werkzeugen und Formateinstellungen und bildet so die Grundlage für den raschen Jobwechsel.

Die unternehmenstypischen grünen Säulen heben die PSG-Maschinen deutlich vom Wettbewerb ab. Hier werden auch die wichtigsten Bedienelemente gruppiert und die Produktgrafik platziert. Die Helligkeit und klare Gliederung der Maschinenverkleidungen schafft ein angenehmes Arbeitsklima und eine hervorragende Übersichtlichkeit.

Weitere Informationen:
www.packsysglobal.com